Läufer spenden Hospiz wieder 2000 Euro

Zum dritten Mal in Serie spendeten die Organisatoren des inzwischen 22. Lüner Silvesterlaufs dem Hospiz an der Holtgrevenstraße 5 in Lünen den Erlös dieser beliebten Veranstaltung. Waren es beim ersten Mal noch 1800 Euro, so kamen jetzt, wie im letzten Jahr, 2000 Euro zusammen.

Im Vorjahr hatte der Vorsitzende des Lüner SV, Imdat Acar, die Summe auf 2000 Euro aufgestockt. Dieses Mal rundete der Schirmherr dieses Laufes, Siegfried Störmer, Vorsitzender des Ratsausschusses für Bildung Sport, auf.

Cheforganisator Dieter Marschang übergab das Geld, das die jetzt 545 Läufer für den guten Zweck gespendet hatten, zusammen mit einem kleinen Teil seines Teams um Sandra Achnitz, Stephan Braun und Jörg Zweigel an Hospizleiter Sebastian Roth.

Die Fußballer des Lüner SV stellen Jahr für Jahr ihr Stadion Kampfbahn Schwansbell mit den sanitären Anlagen und der Tribüne den Läufern kostenlos zur Verfügung.

Laut Hospizleiter Roth trägt diese Spende zum Erhalt des Hospiz bei. Dieses muss fünf Prozent seines Etat durch spenden selbst erwirtschaften. „Aber wir können immer wieder unseren Bewohnern letzte Herzenswünsche ermöglichen. Dazu gehören Besuche des Weihnachtsmarktes oder der Lünsche Mess wie auch Besuche eines Bundesliga-Spiels von Borussia Dortmund, einer Konzertes, eines Schüler-Theater-Spiels, eines Fluges über Lünen oder die Fahrt zur Beerdigung des Bruders eines Hospiz-Gäste mit dem „Wünsche-Mobils“, einem Fahrdienst für behinderte, nach Berlin. Ich bedanke mich und freue mich schon auf die weitere Zusammenarbeit in den kommenden Jahren.

Auch Arno Franke bedankte sich im Namen des LSV bei den Förderern und Organisatoren des Silvesterlaufes und betonte: „Für Imdat Acar und uns LSV-Fußballer war und ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir so eine tolle gemeinschaftliche Aktion zum Wohle unserer Bürger tatkräftig unterstützen und unsere Anlage kostenlos zur Verfügung stellen. Für solche vorbildlichen sozialen Aktivitäten lassen wir uns gerne in die Pflicht nehmen.“

Die Spenden werden nach Ende des Laufes im Stadion Schwansbell gesammelt. Dort gab es Kaffee sowie wieder von Tierarzt Dr. Burkhard Kersebohm gestifteten Glühwein und erneut von der Bäckerei Kanne spendierten, aber auch selbst gebackenen, Kuchen. Alles ging kostenlos vom Tisch. Dafür wurde um Spenden gebeten.

Besonderen Dank sprach am Ende aber Cheforganisator Dieter Marschang allen ehrenamtlichen Helfern aus, ohne deren Engagement die Veranstaltung nicht möglich wäre. „Was mit „Erfinder“ Jürgen Horchert begonnen hat, wird auch solange es Helfer und Gönner gibt in kommenden Jahren weitergeführt“ so Marschang.

Das Bild zur Übergabe zeigt Hospizleiter Sebastian Roth (l.), der von Organisationsleiter Dieter Marschang (4. v. l.) die Spende entgegennahm. Mit dabei waren (v. l.) Jörg Zweigel, Sandra Achnitz und Stephan Braun vom Organisationsteam, Schirmherr Siegfried Störmer, sowie vom Lüner SV Fußball Vorsitzender Imdat Acar und Arno Franke. Foto Sonja Schlaak